UN besorgt über Lage in der Türkei

Das Menschenrechtskommissariat der UN ist besorgt über die jüngsten Angriffe, Diskriminierung und Gewalt gegen LGBT in der Türkei.

11698523_10152816734722282_6605741970615327761_n

Mit Wasserwerfern und Gummischrot gegen Pride‐Teilnehmende …

In der letzten Zeit sind in der türkischen Hauptstadt Ankara Plakate mit Todesdrohungen gegen sexuelle Minderheiten aufgetaucht. Zudem sind vermehrt homo‐ und transphobe Übergriffe gemeldet worden und die Polizei banalisiere regelmässig Vorfälle.

Das Menschenrechtskommissariat der UN ruft die türkischen Behörden auf, gegen homo‐ und transphobe Gewalt vorzugehen. Es müsse sichergestellt werden, dass Gesetze gegen Diskriminierung und Volksverhetzung ausdrücklich die sexuelle Orientierung und die Geschlechtsidentität mit einschliessen. Zudem müssten Schritte unternommen werden, um diskriminierende Einstellungen unter Beamten zu beenden. So nannte die UN dabei ausdrücklich die Polizei und die Justiz als Brutstätten von Homo‐ und Transphobie.