Gefängnis für «homosexuelle Handlungen» in Tunesien

Gemäss verschiedenen Meldungen hat ein Gericht in Tunesien sechs Studenten wegen «homosexueller Handlungen» zu Haftstrafen von jeweils drei Jahren verurteilt. Wie eine Anwältin mitteilte, wurden die Urteile in der vergangenen Woche in der nordöstlichen Stadt Kairouan gesprochen. Dabei hat sich das Gericht auf einen umstrittenen Artikel im tunesischen Strafrecht gestützt, der Sex unter Männern kriminalisiert.

Die Stadt Kairouan liegt 150 Kilometer südwestlich von Tunis.

Die Stadt Kairouan liegt 150 Kilometer südwestlich von Tunis.

Die Männer wurden nach Anzeigen durch Nachbarn von der Polizei festgenommen. Laut dem Urteil dürfen die sechs Männer zudem nach Verbüssen der Haftstrafen sich fünf Jahre lang nicht mehr in der Stadt Kairouan aufhalten. Die Stadt gilt seit Jahren als Hochburg der fundamentalistischen Salafisten.

Verschiedene Menschenrechtsgruppen verurteilen die harten Strafen und sprechen von «schweren Übergriffen auf das Privatleben von Menschen und ihre körperliche Unversehrtheit». Ein Sprecher des tunesischen Innenministeriums verteidigte die Urteile hingegen: «Es ist unsere Aufgabe, das Gesetz aufrechtzuerhalten».