NEIN zur Öffnung der Ehe in der Slowakei

63 Prozent der Slowenen – bei einer Stimmbeteiligung von knapp 36 Prozent – haben gestern an der Urne gegen die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare gestimmt.

Eigentlich hatte im März das slowenische Parlament die Öffnung der Ehe beschlossen. Doch die rechtsgerichtete Opposition und die Kirche ergriffen dagegen das Referendum.

Und eigentlich wäre Slowenien das erste Land im früheren kommunistischen Ostblock gewesen, das gleichgeschlechtlichen Paaren die gleichen Rechte bei Ehe und Adoption hätte geben wollen. Das Volk hat nun allerdings an der Urne anders entschieden, Schwule und Lesben müssen sich somit weiterhin mit der eingetragenen Lebenspartnerschaft zufrieden geben.